bloggen

bloggen

was ist schon wert, mitgeteilt zu werden? einer gewissen öffentlichkeit, meine ich.
alles und nichts; und das hat mit charakter nichts zu tun. jede beurteilung eines weblogs, und sei es ein noch so dummer oder geistvoller beitrag, ist immer falsch. oder eben sache des augenblickes, der momentanen emotion.
wenn ich mir denke, wie ich mich vor vier tagen etwa über sehpferd (roese) ereifert habe, lache ich über mich selbst. wie unwichtig - selbst wenn ich recht habe und roese ein armer tor ist, aber auch wenn nicht - und kleinlich eine solche ereiferung ist und wie verjährt, schon eine stunde später. ANH hat vollkommen recht, solche dinge gehören gelöscht. wie viele andere auch. man dokumentiert damit nichts von belang. emotionen sind wie das wasser: man wirft eine handvoll steine hinein und ringe breiten sich aus, wachsen und überlagern sich, löschen sich aus, am ende ist wieder stille und die oberfläche des wassers ist glatt. was bleibt, ist der müll des alltages, der, wie der materielle müll (leere milchkartons, obst- und gemüseschalen, papiere, verpackungsteile, kaffeesatz etc.) auch, entsorgt gehört.

ordnung schaffen, aufräumen. zäsuren setzen, anfänge machen, tief luft holen.

und wenn es nur ein innerer prozeß ist, die erkenntnis des augenblickes - ich brauche gar keine einträge zu löschen, mit diesem eintrag hier ist das schon erledigt. alles ist flickwerk. wie rilke sagt: "werkleute sind wir:" ; und mangelhaft wird immer alles bleiben.
nur der augenblick vermag diese qualität zu bieten, der erlebte augenblich: vollkommenheit. brennpunkt des seins, des lebens.
gerede drumherum, überhöhung, mythifizierung und fassadengestaltung - man braucht es wohl, um zeitweise halt zu finden, aber dann - abfall, entsorgen.
ist eine dauernde metamorphose, eine verwandlung, eine entwicklung vielleicht oder auch nur eine veränderung.
am ende weiß man mehr, aber trotzdem sind all die fehler und tagesthemen (scheinbar) notwendig.
wieviele auswahlen sind zu treffen? unendlich viele.

365 oder: ein jahr

solange bin ich schon bei twoday.net.
was bedeutet das? viele gedanken, viele emotionen, viel gelernt über mich selbst, meine art der selbstdarstellung und einige große schwächen, die ich dadurch deutlicher sehen kann. immer öfter jedenfalls.
ein jahr, es ist ganz schön lange und doch sehr schnell vergangen.
immer mehr blogs auf twoday, aber im verhältnis weniger, die ich öfter lese.
weitermachen damit, solange es freude macht. solange die freude dran überwiegt.

schweizer antville-server

http://blog.escapenet.ch/
scheint ein neuer antville-server in der schweiz zu sein ...
(bei http://www.dienstraum.com gefunden)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

free text

aus dem bildarchiv:

7

wird gehört


Don Pullen
New Beginnings


Sarah Vaughan
Black Coffee


counter

suche

 

recently modified

meltemi
er hat sich auch nach dem kykladischen nordwind benannt,...
ferromonte - 4. Sep, 07:11
ja, es ist schon etwas,...
ja, es ist schon etwas, es wirklich zu ertragen. es...
ferromonte - 29. Jul, 11:03
ich fürchte genau...
ich fürchte genau das, es zu ertragen, lernen...
Weberin - 29. Jul, 10:56
es ertragen - loslassen
was haben wir noch gelernt? außer: es zu ertragen...
ferromonte - 29. Jul, 10:45
amnesie für steuerbetrüger!
und grasser soll auch endlich in ruhe gelassen werden,...
ferromonte - 30. Mai, 19:26
morgens
sommer, der in die zweite runde geht. zwilling schon...
ferromonte - 29. Mai, 08:56
Schubert
nichts passt besser in den kühlen frühling...
ferromonte - 6. Mai, 08:25

Status

Online seit 5343 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Jun, 15:15

RSS Box

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

twoday.net AGB